WM-Gold für Laura Stöckler im Kombinationsfinale!

Am Samstag (09.09) fand in Innsbruck das zweite große Kombinationsfinale bei der Junioren-WM statt. Die Niederösterreicherin Laura Stöckler holte die Goldmedaille! Es ist die erste Goldmedaille für Österreich bei dieser Junioren-WM. Das Kombinationsfinale kommt in Innsbruck zum ersten Mal bei einem internationalen Bewerb zur Anwendung. Die sechs besten Junioren und Juniorinnen maßen sich zuerst im Speed, dann im Bouldern und schließlich im Lead. Die österreichische Bilanz am Ende: Gold für Laura Stöckler und der starke 4. Platz für die Oberösterreicherin Franziska Sterrer. Bei den Junioren sicherte sich Meichi Narasaki (JPN) den Kombinations-Titel.

Das Format im Kombinationsfinale wird bei den Olympischen Spielen in Tokio zur Anwendung kommen, wenn die ersten olympischen Medaillen im Klettern vergeben werden. Sechs Juniorinnen und Junioren hatten sich über die Einzeldisziplinen für das Finale qualifiziert. Zur Erstellung des Rankings werden die Platzierungen aus den einzelnen Runden multipliziert. Im Fall von Punktgleichheit gewinnt derjenige Athlet, der in zwei von drei Disziplinen vorne lag. Durch die Multiplikation gewinnen Siege in den einzelnen Runden deutlich an Gewicht.

Gold für die 17-jährige Laura Stöckler!

Laura Stöckler, die jüngste Starterin, erwischte einen guten Auftakt und lag nach der Speed-Runde auf Rang 3. Sie hatte das kleine Finale souverän für sich entschieden. Franziska Sterrer war sogar auf Zwischenrang 2 gelaufen. Im Bouldern zeigte sich, dass ein Kombinationsfinale mehr als die Summe der Einzeldisziplinen ist: Bei Top-Favoritin Claire Buhrfeind war nach Platz 6 im Speed der Wurm drin. Die Boulder-Weltmeisterin (U20) kam über Rang 5 nicht hinaus. Ganz anders Stöckler, die eine extrem starke Runde hinlegte und im Bouldern Rang 1 verbuchte. Das bedeutete vor der Lead-Runde Zwischenrang 2. Franziska Sterrer lag auf dem 3. Zwischenrang. Im Lead kletterte Laura Stöckler dann wie entfesselt und deklassierte die bis dahin auf Rang 1 gelegene Russin Iuliia Panteleeva. Sie gewann die Lead-Runde und sicherte sich souverän die Goldmedaille in der Kombination. "Heute war es unglaublich. Es ist von Beginn an extrem gut gelaufen. Beim Speed wurde ich dritte mit einer super Zeit, da bin ich wirklich zufrieden. Dann zwei Runden vor dem Heimpublikum zu gewinnen war fast schon surreal. Ich habe es noch gar nicht realisiert. Ich könnte nicht zufriedener sein mit meiner Leistung", so die Haagerin im Anschluss.