Medienschulung

Anleitung zum erfolgreichen Online-Auftritt für Sportler und Athleten

Sponsoren, Verträge bei Vereinen, eigene Produkte und Werbung machen den Großteil vom Sportler-Einkommen aus. Basis dafür ist wie bei jeder Marke: ein professioneller Auftritt und die optimale Vermarktung der eigenen Person.

Top-Sportler wie Christiano Ronaldo machen es vor – mit knapp 119 Mio Fans hat der Ausnahmefußballer mehr Fans als der zugehörige Sportclub Real Madrid mit „nur“ 94 Mio Fans. (Stand Jan 2017)

Fußball kann durch seine Emotionalität und Beliebtheit am meisten Fans ansprechen, doch auch andere Sportarten wie Tennis (Roger Federer mit 14,5 Mio Fans) oder Basketball (Kobe Bryant mit 21,3 Mio Fans) haben eine sehr große Reichweite.

Profisportler profitieren natürlich am meisten, da sie bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad aufweisen doch auch Nachwuchssportler haben gute Vermarktungschancen.

Auch hier haben wir Experten im Online-Marketing gebeten eine Empfehlung für den „optimalen Online-Auftritt für Sportler“ abzugeben. Hier ist das Ergebnis…

Warum Online-Marketing für Sportler?

Mit Online-Marketing kommt Reichweite und mit Reichweite wird man für die Werbewirtschaft interessant. Die digitalen Kanäle sind ein Hebel um schnell und automatisiert viele Menschen anzusprechen, die man auf direkte Art und Weise so gar nicht erreichen würde.

Die Plattformen bieten mit ihren Inhalten den Fans, Sponsoren und Freunden Möglichkeiten in Kontakt zu bleiben, sie mit Informationen zu versorgen, sich zu bedanken, Siege zu teilen und sich als Person zu vermarkten.

Vorteile vom Kontakt mit den Fans:

  • Direkter Kommunikationskanal für Botschaften
  • Authentische Informationsquelle für Neuigkeiten (Siege, Events, Training, etc.)
  • Der Sportler bekommt ein Gesicht und wird als Person greifbar
  • Kanal wird zur Plattform der Community – Fans können sich untereinander austauschen, mitreden und es entsteht ein „wir“ Gefühl
  • Fans können an speziellen Promotion-Aktionen teilnehmen und ev. ihre Stars live miterleben
  • Erweiterung der Absatzkanäle
  • Online-Vernetzung (Integration von weiteren Social-Media-Diensten)
  • Bessere Auffindbarkeit in Suchmaschinen
  • Virale Verbreitung
  • Traffic

Vorteile vom Kontakt mit Sponsoren und Unterstützern:

  • Sportler gelten als authentisch und beworbene Produkte genießen höheres Ansehen
  • Der Sportler kann sich direkt bedanken und Sponsoren öffentlich ehren
  • Beiträge geben automatisch Auskunft über Trainingsverlauf und Siege/Niederlagen
  • Beiträge über „das Leben der Sportler“ zeigt potentiellen Sponsoren ob genügend Motivation und Wille zum Erfolg vorhanden ist

Herausforderung Social Media – Tipps für Sportler

Es gibt einige Dinge zu beachten, die jeder Sportler im Umgang mit Social Media wissen sollte, denn ein professioneller Auftritt ist wichtig um Seriosität zu beweisen. 

  • Zu Beginn, Fokus auf einige wenige Plattformen: Die Social Media Plattformen sind zwar gratis aber sehr zeitintensiv. Um die Ressourcen ein wenig zu schonen, bietet sich der Start auf den reichweitenstärksten Kanälen (Facebook, Instagram) an und erst im zweiten Schritt andere Kanäle.
  • Eine frühzeitige Einrichtung einer „Fanpage“ ist sinnvoll
  • Regelmäßig Beiträge verfassen um nicht an Sichtbarkeit zu verlieren. (Interagieren deine Fans eine Zeit lang nicht mit den Beiträgen, dann werden sie ihnen gar nicht mehr angezeigt!)
  • Neue Kanäle wie Snapchat können viel Reichweite generieren, bedenke aber, dass Sponsoren mit deren Umgang noch nicht so firm sind und den Kanal deshalb schlecht einschätzen können.

Welche Kanäle und Netzwerke sind für Sportler am besten geeignet?

Auch hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten und wie schon eingangs erwähnt, ist die Fokussierung auf die reichweitenstarken Kanäle vor allem zu Beginn empfehlenswert.

Da die Social-Media Kanäle über Google und Co nicht durchsucht werden können ist außerdem die Einrichtung einer Webseite sinnvoll. Des Weiteren wirkt eine professionelle Webseite wie eine Visitenkarte und dort sollten alle „offiziellen Informationen zur Person/Team“ zu finden sein.

Diese digitalen Kanäle sind für den Online-Auftritt von Sportler und Athleten optimal geeignet:

Webseite für offizielle Informationen über Portfolio und Karriere

Die Webseite ist die Visitenkarte der Sportler. Hier sollten alle wichtigen Informationen rund um die Person und Erfolge zu finden sein. Diese Seite braucht nicht viel Text oder Inhalte, dafür aber alles Wesentliche für Unterstützer, Presse und Fans.

Die wesentlichen Informationen auf der Webseite sind:

  • Aktueller Stand und letzte Neuigkeiten z.B. laufende Meisterschaft, Trainingslager in xy, Vorbereitungen oder Regeneration von Verletzungen
  • Werdegang und Geschichte des Sportlers
  • Alle Siege und Errungenschaften
  • Verlinkungen zu den Social-Media Kanälen mit den letzten Beiträgen (Widget)
  • Falls verfügbar: Presseberichte
  • Falls verfügbar: Medien-Portfolio über Kanäle inklusive deren Reichweite
  • Falls verfügbar: aktuelle Sponsoren inklusive Link
  • Impressum (Pflicht)

Eine Webseite ist sehr leicht selbst eingerichtet und kostet nichts oder kaum etwas.

Webseite mit Wordpress – Für Fortgeschrittene

Entweder man richtet die Seite über einen eigenen Server ein und setzt Content-Management-Systeme wie Wordpress ein. Hier braucht man einen Hosting-Betreiber, wählt ein Template aus und baut sich die Webseite nach Belieben zusammen. Das ist nicht ganz so einfach, dafür ist hier größte Individualisierung möglich.

Guide zum Erstellen!

Webseiten-Erstellung mit Baukästen

Die zweite Option ist sich an einen der vielen Anbieter von Webseiten-Baukästen zu wenden. Diese übernehmen gleich auch das Hosting und die Webseite wird per Mausklicks über Drag & Drop erstellt. Dadurch ergeben sich auch Limitationen in der Gestaltung doch das ist für erste Webseiten meist vernachlässigbar.

Anbieter inklusive Vergleich!

Facebook für Reichweite

Für Sportler und Athleten ist Facebook die erste Wahl. Hier kann man sehr viele Fans erreichen und man wird dort leicht gefunden. Facebook bietet viele Vernetzungsmöglichkeiten mit Vereinen, anderen Sportlern und Sponsoren.

Dies gilt es bei Facebook zu beachten:

  • Postings regelmäßig verfassen: 2-3x pro Woche sind ein guter Start!
  • Bildern und Videos bringen mehr als Textpostings
  • Vernetzung mit Vereinen, Sportlern und Sponsoren – inklusive Teilen derer Beiträge, wenn sie zum Sportler selbst passen
  • Bei einem wichtigen Sieg oder Event möglichst zeitnah davon berichten bzw. drauf reagieren

Instagram für Image und Reichweite

Instagram bietet sich deshalb an, da es zu Facebook gehört und die gleichen Bilder auf beiden Plattformen gleichzeitig platziert werden können. Bei Instagram steht „das perfekte Bild“ im Vordergrund - Action- oder Inspirationsbilder funktionieren daher sehr gut.

Dies gilt es bei Instagram zu beachten:

  • Bilder, die motivieren, inspirieren oder besonders schön sind
  • „Behind the Scene“ Bilder posten
  • Bilder von Siegen und Events

Youtube und Twitter

Youtube und Twitter sind weitere reichweitenstarke Kanäle, die durchaus ihre Berechtigung haben. Beide bieten viele Vorteile aber die Verwendung und Art und Weise der Kommunikation unterscheidet sich grundlegend von den anderen Social-Media Plattformen und daher sollten sie erst im zweiten Schritt angegangen werden.

Dies gilt es bei Youtube zu beachten:

  • Videos müssen unterhalten – Actionshots, lustige Clips, Führung durch das Haus/Trainingsstätte, etc.
  • Videos der anderen Sportler und Vereine teilen
  • Erstellung einer thematischen Playlists
  • Erstellung eines Kanaltrailers

Dies gilt es bei Twitter zu beachten:

  • Tweeten, sobald es etwas zu berichten gibt – hier gibt es kein Limit
  • Retweeten von passenden Beiträgen
  • Hashtags ausgiebig nutzen
  • Tweets mit Bilder & Videos anreichern
  • Liveticker für laufende Partien (wenn möglich)

Fazit – Online Marketing & Social Media für Sportler

Online-Marketing ist für Nachwuchssportler, genauso wie für Spitzensportler extrem wichtig. Die professionelle Verwendung sorgt für einen Community-Aufbau vieler Fans und versorgt sie mit Informationen. Gleichzeitig bietet diese Community eine ideale Grundlage für das Verbreiten von Botschaften und wird dadurch für Sponsoren interessant.

Ein bekannter Sportler, der keine eigene Community aufgebaut hat, ist weniger interessant als einer, der zwar weniger bekannt ist, aber dafür auf eine rege Fanbasis blicken kann.

Die richtige Wahl der digitalen Kanäle kann daher die Bekanntheit von Sportler und Athleten stark erhöhen und sie für Unterstützer aller Art attraktiv machen.